Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage der LANXESS AG

Die LANXESS AG hat vor allem die Funktion einer strategischen Holding für den LANXESS Konzern. Die wesentlichen Leitungsfunktionen des Gesamtunternehmens liegen in der Verantwortung des Vorstands. Der Vorstand legt die Konzernstrategie fest und steuert die Ressourcenverteilung sowie die Infrastruktur und Organisation des Konzerns. Die LANXESS AG als Konzernführungsgesellschaft bestimmt die Finanzierung und die Kommunikation mit wichtigen Zielgruppen des Unternehmensumfelds. Die wirtschaftliche Entwicklung der LANXESS AG wird hauptsächlich von den produktiven Unternehmen des LANXESS Konzerns und der Entwicklung der Chemiebranche bestimmt.

Der Jahresabschluss der LANXESS AG ist nach den Vorschriften des deutschen Handelsgesetzbuches (HGB) und des Aktiengesetzes (AktG) aufgestellt.

Umsatz und Ergebnis der LANXESS AG

Gewinn- und Verlustrechnung LANXESS AG nach HGB (Kurzform)
 
in Mio. € 2012 2013 Veränd. in %
       
Umsatzerlöse 5 4 – 20,0
Herstellungskosten der zur Erzielung der Umsätze erbrachten Leistungen – 5 – 4 – 20,0
Bruttoergebnis vom Umsatz 0 0 0,0
       
Allgemeine Verwaltungskosten – 44 – 39 – 11,4
Sonstige betriebliche Erträge 1 2 100,0
Sonstige betriebliche Aufwendungen – 3 – 2 – 33,3
Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit – 46 – 39 – 15,2
       
Beteiligungsergebnis 283 169 – 40,3
Zinsergebnis – 71 – 85 19,7
Sonstige finanzielle Aufwendungen und Erträge – 8 – 14 75,0
Finanzergebnis 204 70 – 65,7
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 158 31 – 80,4
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag – 54 4 < – 100
Jahresüberschuss 104 35 – 66,3
       
Gewinnvortrag 44 13 – 70,5
Einstellung in die Gewinnrücklage – 52 0 – 100,0
Bilanzgewinn 96 48 – 50,0
 

Die Ertragslage der LANXESS AG wird wesentlich durch die Ergebnisabführung der LANXESS Deutschland GmbH und der LANXESS International Holding GmbH bestimmt. Diese halten die in- und ausländischen Beteiligungen.

Der Umsatz der LANXESS AG lag mit 4 Mio. € leicht unter dem Wert des Vorjahres von 5 Mio. € und entfiel auf Dienstleistungen für die LANXESS Deutschland GmbH. Nach Abzug der Herstellungskosten, die im Wesentlichen Personalaufwendungen und angemessene Teile der Kosten der allgemeinen Verwaltung enthielten, ergab sich ein ausgeglichenes Bruttoergebnis vom Umsatz.

Die allgemeinen Verwaltungskosten verringerten sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5 Mio. € bzw. 11,4 % auf 39 Mio. €. Sie betrafen vor allem Personal- und Sachkosten der Geschäftstätigkeit, die in keinem direkten Zusammenhang mit den Konzerndienstleistungen stehen. Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit verbesserte sich um 7 Mio. € auf minus 39 Mio. €.

Das Finanzergebnis, bestehend aus Beteiligungs- und Zinsergebnis sowie den sonstigen finanziellen Aufwendungen und Erträgen, sank um 134 Mio. € bzw. 65,7 % auf 70 Mio. €. Die Veränderung resultierte im Wesentlichen aus der Gewinnabführung der LANXESS Deutschland GmbH, die mit 169 Mio. € um 114 Mio. € unter dem Wert im Vorjahreszeitraum lag. Belastend wirkte die Verschlechterung des Zinsergebnisses um 14 Mio. € auf minus 85 Mio. €, die sich vor allem aus den im Berichtsjahr zusätzlich aufgenommenen Darlehen von verbundenen Unternehmen ergab.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit betrug 31 Mio. € nach 158 Mio. € im Vorjahr. Aus den Steuern vom Einkommen und vom Ertrag resultierte ein Ertrag von 4 Mio. €. Dieser setzte sich aus Steueraufwand für das Geschäftsjahr 2013 in Höhe von 3 Mio. € sowie aus einem Steuerertrag in Höhe von 7 Mio. € für die Vorjahre zusammen. Der Jahresüberschuss sank um 69 Mio. € auf 35 Mio. €.

Der Bilanzgewinn verringerte sich zum 31. Dezember 2013 unter Berücksichtigung des Gewinnvortrags von 13 Mio. € auf 48 Mio. €.

Entwicklung der Vermögens- und Finanzlage der LANXESS AG

Bilanz LANXESS AG nach HGB (Kurzform)
 
  31.12.2012 31.12.2013 Veränd.
           
  in Mio. € in % in Mio. € in % in %
           
AKTIVA          
Finanzanlagen 757 22,3 757 23,5 0,0
Anlagevermögen 757 22,3 757 23,5 0,0
Forderungen gegen verbundene Unternehmen 1.850 54,6 1.967 61,1 6,3
Übrige Forderungen 39 1,2 25 0,7 – 35,9
Bankguthaben, Wertpapiere 734 21,7 467 14,5 – 36,4
Umlaufvermögen 2.623 77,5 2.459 76,3 – 6,3
Rechnungsabgrenzungsposten 6 0,2 5 0,2 – 16,7
Bilanzsumme 3.386 100,0 3.221 100,0 – 4,9
           
PASSIVA          
Eigenkapital 1.219 36,0 1.171 36,4 – 3,9
Rückstellungen 117 3,4 101 3,1 – 13,7
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 68 2,0 59 1,8 – 13,2
Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen 1.973 58,3 1.886 58,6 – 4,4
Übrige Verbindlichkeiten 9 0,3 4 0,1 – 55,6
Verbindlichkeiten 2.050 60,6 1.949 60,5 – 4,9
Bilanzsumme 3.386 100,0 3.221 100,0 – 4,9
 

Bedingt durch die Funktion der LANXESS AG als strategische Holding ist die Bilanz von den Finanzanlagen sowie den Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen geprägt.

Zum 31. Dezember 2013 lag die Bilanzsumme der LANXESS AG mit 3.221 Mio. € um 165 Mio. € bzw. 4,9 % unter dem Wert des Vorjahres. Das Anlagevermögen betrug unverändert 757 Mio. € und beinhaltet vor allem den Beteiligungsbuchwert der LANXESS Deutschland GmbH in Höhe von 739 Mio. €. Der Anteil des Anlagevermögens an der Bilanzsumme erhöhte sich von 22,3 % auf 23,5 %. Das Umlaufvermögen verringerte sich um 164 Mio. € auf 2.459 Mio. € und hatte einen Anteil an der Bilanzsumme von 76,3 % nach 77,5 % im Vorjahr. Die Forderungen gegen verbundene Unternehmen umfassten 61,1 % der Bilanzsumme und resultierten im Wesentlichen aus dem Finanzverrechnungsverkehr und kurzfristigen Darlehensforderungen. Der Anteil der Bankguthaben und Wertpapiere an der Bilanzsumme verringerte sich von 21,7 % auf 14,5 %.

Auf der Passivseite sank das Eigenkapital um 48 Mio. € auf 1.171 Mio. €, bedingt durch die Dividendenauszahlung für das Jahr 2012, die über dem Jahresüberschuss des Berichtszeitraums lag. Die Eigenkapitalquote betrug 36,4 % nach 36,0 % zum Jahresende 2012.

Die Verbindlichkeiten verringerten sich um 101 Mio. € auf 1.949 Mio. €. Dies ist vor allem auf die Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen zurückzuführen, die mit 1.886 Mio. € um 87 Mio. € unter dem Vorjahreswert lagen. Die Rückstellungen sanken um 16 Mio. € auf 101 Mio. € und betrafen insbesondere Verpflichtungen gegenüber Mitarbeitern sowie Rückstellungen für gesetzliche Verpflichtungen.