Entschieden handeln

Das Jahr 2013 war vor allem im Kautschukgeschäft von zunehmendem Wettbewerb und volatilen Rohstoffpreisen geprägt. Mit einem umfassenden Effizienzprogramm haben wir deshalb wesentliche Schritte eingeleitet, um so schnell wie möglich zu nachhaltigem und profitablem Wachstum zurückzukehren.

Führende Positionen im Kern der chemischen Industrie

Als eines der global führenden Spezialchemie-Unternehmen bewegen wir uns im Kern der chemischen Industrie. Unsere Fachkompetenz, unser Anwendungs-Know-how und unsere Innovationsfähigkeit demonstrieren wir in unseren drei Segmenten Performance Polymers, Advanced Intermediates und Performance Chemicals. In diesen führen insgesamt 14 eigenständige Business Units global verantwortlich das operative Geschäft. Mit Wirkung zum 1. Januar 2013 haben wir im Segment Performance Polymers die Business Unit Technical Rubber Products in die beiden eigenständigen Business Units Keltan Elastomers und High Performance Elastomers aufgeteilt. Während sich Keltan Elastomers seither ausschließlich mit der Herstellung und Vermarktung von Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk (EPDM) befasst, ist bei High Performance Elastomers das verbleibende Geschäft von Technical Rubber Products mit verschiedenen Hochleistungskautschuken und Spezialitäten angesiedelt.

Unser Konzept der „Unternehmen im Unternehmen“ gewährleistet kurze Wege, flache Hierarchien und motivierte Mitarbeiter – allesamt Voraussetzungen, um schnell auf spezifische Kundenbedürfnisse oder Veränderungen in unseren Märkten bzw. im regulatorischen Umfeld reagieren zu können.

LANXESS konzentriert sich auf den Kern der chemischen Industrie

Es ist unser Anspruch, die Geschäfte unseres breit diversifizierten Portfolios im Spitzenfeld ihrer jeweiligen Absatzmärkte zu positionieren. Dies unterstützen wir in allen Segmenten mit gezielten Entwicklungsmaßnahmen. Wir beliefern vor allem die Branchen Reifen, Chemie, Automobil, Kunststoff, Elektro, Agrochemie, Leder/Schuhe, Pharma, Lebensmittel, Wasseraufbereitung, Bau und Möbel. Wichtige Absatzgebiete für unsere Produkte sind darüber hinaus unter anderem die Bereiche Medizinbedarf, Lacke, Drucktechnik und Verpackungen. Insbesondere in der zielgerichteten Entwicklung unserer Segmente Advanced Intermediates und Performance Chemicals sehen wir Chancen, der Zyklizität einzelner Kundenindustrien im Polymersegment noch besser zu begegnen. Durch unsere Diversifizierung sind wir nicht von einzelnen Kunden abhängig: 2013 erwirtschafteten wir mit unseren zehn größten Kunden nur etwa 24 % unseres Gesamtumsatzes. Eine in den vergangenen Jahren kontinuierlich verbesserte globale Aufstellung trägt ebenfalls wesentlich zur Stabilität unserer Geschäftsentwicklung bei.

Ein führendes Spezialchemie-Unternehmen

Innovativ denken …

Mit gezielten Ergänzungen unseres Produktportfolios und innovativen Lösungen verbessern wir unsere technische Kompetenz. Diesen Anspruch haben wir auch im Jahr 2013 weiterverfolgt. Wir liefern unseren Kunden nicht nur zuverlässig Produkte in Premium-Qualität, sondern begleiten ihre Innovationsprozesse aktiv und generieren auf diese Weise messbaren Mehrwert für sie. So stärken wir die Kundenbindung und schaffen klare Differenzierungsmerkmale gegenüber unseren Wettbewerbern.

Unsere Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten orientieren sich strikt an den Bedürfnissen des Marktes und unserer Kunden. Jede Business Unit verfügt deshalb über eigene Entwicklungskapazitäten. Mit der Group Function Innovation & Technology haben wir zudem eine leistungsstarke Organisationseinheit, die sämtliche Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im Konzern zentral koordiniert und Business-Unit-übergreifende Projekte bearbeitet. Die hohe Bedeutung von Innovationen für unser Unternehmen zeigt auch unsere F&E-Quote: Sie bewegte sich mit 2,2 % weiterhin deutlich über dem Durchschnittswert der vergangenen Geschäftsjahre.

Weiterführende Informationen zu unseren Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten können Sie dem zusammengefassten Lagebericht entnehmen.

… nachhaltig handeln

Es ist unser Anspruch, in unseren geschäftlichen Aktivitäten die Erfordernisse von Ökonomie, Ökologie und Gesellschaft miteinander zu verbinden. Wir handeln nach dem Leitsatz: „Gut für das Geschäft, gut für die Gemeinschaft.“ Dahinter steht die Überzeugung, dass wir mit unseren Produkten und unserer Kompetenz im Bereich nachhaltige Entwicklung wichtige Beiträge dazu leisten können, unsere Kunden zu unterstützen, die Umwelt zu schützen und die Lebensqualität aller Menschen zu steigern.

Der Nutzen unserer Maßnahmen im Bereich Corporate Responsibility (CR/verantwortliches unternehmerisches Handeln) ist dann am größten, wenn diese im Einklang mit unseren unternehmerischen, insbesondere auch wirtschaftlichen Zielsetzungen stehen. Alle unsere CR-Aktivitäten müssen daher einen Bezug zu unserem Kerngeschäft oder zum vorhandenen Know-how haben.

Ausführliche Informationen zu unserem nachhaltigen Engagement finden Sie im CR-Kapitel.

LANXESS handelt nachhaltig

Programm „Advance“ zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit initiiert

Bereits zum Jahresbeginn hatten wir prognostiziert, dass das Geschäftsjahr 2013 kein einfaches für LANXESS werden würde. So sahen sich in einem schwachen Marktumfeld insbesondere unsere Geschäfte mit synthetischen Kautschuken im Segment Performance Polymers einem zunehmenden Wettbewerb, auch von neu in den Markt tretenden Produzenten, ausgesetzt.

Neben unserem flexiblen Anlagenmanagement und einer hohen Kostendisziplin haben wir deshalb im Berichtszeitraum mit dem Programm „Advance“ weitere Maßnahmen eingeleitet, um den Auswirkungen einer in Teilen veränderten Wettbewerbssituation bei der anhaltend schwierigen Marktsituation zu begegnen.

Im Rahmen von „Advance“ streben wir durch Effizienzverbesserungen und gezielte Restrukturierungen ab 2015 jährliche Einsparungen in Höhe von rund 100 Mio. € an. Dem stehen in den Jahren 2013 und 2014 Sonderaufwendungen in Höhe von insgesamt rund 150 Mio. € gegenüber.

Die gezielten Restrukturierungen betreffen unter anderem die Business Unit Rubber Chemicals im Segment Performance Chemicals. Hier haben wir den Standort Isithebe in Südafrika geschlossen, da die Produkte das Ende ihres Lebenszyklus im Markt erreicht hatten. Darüber hinaus wurden die Produktionsprozesse in Belgien und in den USA gebündelt. Im Rahmen von Portfolioanpassungen prüfen wir darüber hinaus für bestimmte Randgeschäfte strategische Optionen. Zudem haben wir unter „Advance“ ein Programm zum freiwilligen Ausscheiden aus dem Unternehmen gestartet, das auf Vorruhestandsregelungen und Abfindungszahlungen basiert. Es ist geplant, dass die Umsetzung zu einem Abbau von etwa 1.000 Stellen weltweit führen soll.

Mittelfristiges Wachstumsziel

Trotz der unbefriedigenden Geschäftsentwicklung im Jahr 2013 setzen wir weiterhin auf die Wachstumstrends, an denen wir unser Geschäft ausrichten. Die im Folgenden beschriebenen Elemente bilden dabei unseren Handlungsrahmen. Die Erreichung unseres mittelfristigen Ergebnisziels, wonach unsere zentrale Steuerungsgröße – das EBITDA vor Sondereinflüssen – im Jahr 2018 einen Wert von 1,8 Mrd. € erreichen soll, ist vor dem Hintergrund der aktuellen Geschäftsentwicklung deutlich ambitionierter geworden.

Globale Megatrends

Wir richten unser Produktportfolio – und in diesem Zuge auch unsere Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten – an vier der wichtigsten globalen Megatrends aus, die in den kommenden Jahren ein kontinuierliches, überdurchschnittliches Wachstum versprechen.

Mobilität Unsere Welt wird immer beweglicher: Wirtschaftswachstum und zunehmender Wohlstand führen vor allem in den Schwellen- und Entwicklungsländern zu zunehmender Mobilität. Das auf die Automobilbranche spezialisierte Marktforschungsunternehmen LMC Automotive prognostiziert, dass die Zahl der weltweit genutzten Pkw bis 2020 um durchschnittlich 3 % pro Jahr wachsen wird. Dieses Wachstum bedeutet aber auch steigende Emissionen und einen höheren Ressourcenverbrauch. Mobilität umweltfreundlich zu gestalten, ist daher eine der größten technischen Herausforderungen unserer Zeit. Dank unserer führenden Technologien können wir mit unseren Business Units des Segments Performance Polymers an zwei Ansatzpunkten einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, diese Herausforderung zu meistern:

Da sich etwa ein Viertel des Treibstoffverbrauchs eines Autos auf den Rollwiderstand seiner Reifen zurückführen lässt, ist eine verbesserte Energieeffizienz von Reifen der erste wesentliche Ansatzpunkt. Als Marktführer für Hochleistungskautschuke ermöglichen wir es, die im „Magischen Dreieck“ der Reifentechnologie definierten, konkurrierenden Eigenschaften von Reifen bestmöglich aufeinander abzustimmen und dadurch einen geringen Rollwiderstand mit guter Nassrutschfestigkeit und langer Laufleistung zu kombinieren. Gesetzliche Verpflichtungen zur Kennzeichnung neuer Reifen hinsichtlich ihrer Kraftstoffeffizienz, Nasshaftung und Geräuschemissionen – wie sie in der Europäischen Union seit Ende 2012 gültig sind – stellen für uns einen wichtigen und vor allem nachhaltigen Wachstumsimpuls dar. Denn sie bedeuten mittel- und langfristig eine steigende Nachfrage nach „Grünen Reifen“, die nur mit Hochleistungskautschuken hergestellt werden können. Die Initiative der EU ist dabei keineswegs ein Alleingang: In Südkorea trat im Dezember 2012 eine verbindliche Reifenkennzeichnung nach EU-Vorbild in Kraft. Bereits Anfang 2010 hatten japanische Reifenhersteller freiwillig eine vergleichbare Kennzeichnung eingeführt. Ab November 2016 wird auch in Brasilien jeder importierte oder vor Ort für den lokalen Markt produzierte Reifen eine entsprechende Kennzeichnung tragen müssen. In den USA und China werden entsprechende gesetzliche Vorgaben ebenfalls diskutiert.

Der zweite wesentliche Ansatzpunkt zur umweltfreundlichen Mobilität liegt für uns darin, traditionelle Werkstoffe wie Stahl oder Aluminium durch innovative Hightech-Kunststoffe und intelligente Materialverbünde zu ersetzen. Im Jahr 2010 wurden in modernen Fahrzeugen durchschnittlich etwa 14 Kilogramm Hightech-Kunststoffe verbaut. 2017 sollen es bereits rund 22 Kilogramm sein. Aus guten Gründen: Im Vergleich zu Metallteilen sind Kunststoffe bzw. Faserverbundwerkstoffe leichter zu verarbeiten, haben hervorragende mechanische Eigenschaften und wiegen dabei bis zu 50 % weniger. Mit dem Einsatz unserer Hightech-Kunststoffe kann die Automobilindustrie also in nur einem Schritt ihre Produktionskosten senken, ihre Gestaltungsfreiheit erhöhen und die Sicherheit ihrer Fahrzeuge verbessern. Hinzu kommt der hohe ökologische Nutzen, denn leichtere Autos verbrauchen weniger Kraftstoff und weisen entsprechend niedrigere Emissionen auf.

Landwirtschaft Der wohl bedeutendste Treiber des Megatrends Landwirtschaft ist die stetig wachsende Weltbevölkerung: Der aktuellen Prognose der Vereinten Nationen zufolge soll diese im Jahr 2050 nun auf rund 9,6 Mrd. anwachsen. Mit einer steigenden Zahl der Menschen steigt auch der globale Nahrungsmittelbedarf. Allein um mit der wachsenden Weltbevölkerung mitzuhalten, müsste die globale Nahrungsmittelproduktion nach Schätzungen des CGIAR-Konsortiums (Consultative Group on International Agricultural Research) bis 2050 um 60 % gesteigert werden. Hinzu kommen die sich weltweit verändernden Essgewohnheiten und eine zunehmende Nutzung von Pflanzen als alternative Energieträger. Dem gegenüber steht eine landwirtschaftliche Nutzfläche, die aufgrund klimatischer Veränderungen und zunehmender Industrialisierung abzunehmen droht – was eine deutliche Steigerung der Effizienz in der Bewirtschaftung notwendig macht. In den Produktportfolios unserer Business Units Advanced Industrial Intermediates und Saltigo finden sich zahlreiche wichtige Zwischenprodukte, die zur Synthese von Agro-Wirkstoffen benötigt werden. Diese Wirkstoffe können Landwirten helfen, ihre Kulturpflanzen zu schützen und Ernteerträge zu steigern.

Urbanisierung Weltweit zieht es Menschen vom Land in die Städte: Prognosen der Vereinten Nationen zufolge wird der Anteil der Stadtbewohner an der gesamten Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 von derzeit etwas mehr als 50 % auf knapp 70 % steigen. Am deutlichsten ist der Trend zur Urbanisierung in den Schwellen- und Entwicklungsländern zu beobachten. Noch in diesem Jahrzehnt sollen allein in China und Indien insgesamt elf neue Megacitys entstehen – Städte mit jeweils mehr als zehn Millionen Einwohnern. Sie alle benötigen Wohnraum, Büros und eine leistungsfähige Infrastruktur. Unsere Produkte finden gleich in einer ganzen Reihe von Industrien Anwendung, die von der zunehmenden Urbanisierung profitieren.

Wasser Nutzbares Wasser ist einer der wertvollsten Rohstoffe überhaupt: Selbst dort, wo es eigentlich in ausreichender Menge zur Verfügung steht, kann Wasser aufgrund zu hoher Verunreinigungen oft nicht genutzt werden. Auch hochmoderne Verfahren in der Industrie, beispielsweise in der Stromerzeugung, können ohne Reinstwasser nicht sicher und wirtschaftlich durchgeführt werden. Bevölkerungswachstum, Umweltverschmutzung und Klimawandel werden die Versorgungslage in den kommenden Jahrzehnten noch einmal deutlich verschärfen: Studien zufolge wird der Bedarf an sauberem Wasser im Jahr 2030 das derzeit verfügbare Angebot um etwa 40 % übersteigen. Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, diese Lücke zu schließen. Produkte und Verfahren unserer Business Units, insbesondere Liquid Purification Technologies (vormals Ion Exchange Resins), spielen eine immer wichtigere Rolle bei der Reinigung und Aufbereitung von Trinkwasser, Abwasser und industriellem Prozesswasser.

Wachstumsregionen

Ein global aufgestelltes Produktions- und Vertriebsnetzwerk, eine hohe Präsenz in Wachstumsmärkten und die daraus resultierende Kundennähe stellen für uns wichtige Erfolgsfaktoren im Wettbewerb um Marktanteile dar. Mit umfassenden Investitionen ist es uns gelungen, unsere globale Aufstellung in den vergangenen Jahren kontinuierlich zu verbessern. Seit 2005 haben wir unsere Umsätze in den überdurchschnittlich wachsenden Märkten Asien und Lateinamerika auf rund 3,1 Mrd. € mehr als verdoppelt und verfügen dort über eine wachsende, moderne Produktionsinfrastruktur.

Organisches Wachstum

Wir wollen auch weiterhin organisch wachsen – indem wir unsere bestehenden Produktionsanlagen erweitern und in hochmoderne neue Werke investieren, durch Produktinnovationen und nicht zuletzt auch mit einer noch besseren Verfahrenseffizienz. Für alle Wachstumsprojekte gilt dabei eine klare Regel: Sie müssen mindestens eine Rendite in Höhe der Kapitalrendite (ROCE), die in einem normalen Geschäftszyklus durchschnittlich auf Konzernebene erreicht wird, erzielen.

Vor dem Hintergrund des herausfordernden Umfelds haben wir im Jahresverlauf unser Investitionsbudget reduziert und auf entscheidende strategische Projekte fokussiert:

  • In unmittelbarer Nähe zu unserem Anfang 2013 in Betrieb genommenen Butylkautschuk-Werk in Singapur baut die Business Unit Performance Butadiene Rubbers für rund 200 Mio. € eine neue Produktionsanlage für den Hochleistungskautschuk Nd-PBR.
  • In Changzhou (China) investiert die Business Unit Keltan Elastomers 235 Mio. € in die weltweit größte Anlage zur Herstellung von EPDM-Kautschuk.
  • Das Geschäft unserer Business Unit High Performance Materials mit Hightech-Kunststoffen stärken wir durch den Bau einer neuen World-Scale-Anlage für Polyamid-Kunststoffe an unserem belgischen Standort Antwerpen.

Ausführlichere Informationen zu diesen Projekten, wie auch zu weiteren Investitionsmaßnahmen, finden Sie im zusammengefassten Lagebericht in den Abschnitten „Investitionen“ und „Chancenbericht“.

Gezielte Akquisitionen

Wachstum wollen wir weiterhin auch über Akquisitionen erzielen. Unser Fokus wird auf der Übernahme kleiner bis mittelgroßer Geschäfte liegen, die unser bestehendes Portfolio optimieren und ergänzen. Bei der Bewertung potenzieller Übernahmekandidaten legen wir strenge strategische und finanzielle Kriterien an.

Im Geschäftsjahr 2013 haben wir unser Portfolio mit zwei kleineren Übernahmen im Segment Performance Chemicals gezielt weiterentwickelt.

Mit der Übernahme der PCTS Specialty Chemicals Pte. Ltd. mit Sitz in Singapur ist LANXESS zu einem der führenden Anbieter von Bioziden für Farben und Lacke in der Wachstumsregion Asien/Pazifik aufgestiegen. PCTS ist auf die Produktion von Bioziden für umweltfreundliche wasserbasierte Farben spezialisiert, die strenge Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltstandards erfüllen. Die Übernahme eröffnet uns den Zugang zu neuen Biozid-Anwendungen, gleichzeitig profitieren wir von der Produktexpertise und dem Know-how im Bereich Farben und Lacke. Den Integrationsprozess in unsere Business Unit Material Protection Products, in dessen Zuge das PCTS-Werk als neuer Hauptsitz der Business Unit im asiatisch-pazifischen Raum etabliert wurde, konnten wir bereits erfolgreich abschließen.

Das Phosphorchemikalien-Geschäft unserer Business Unit Functional Chemicals stärkten wir mit der Übernahme der Aktivitäten der französischen Tochter des insolventen niederländischen Unternehmens Thermphos International B.V. in Vlissingen. Die Transaktion umfasste die Produktionsanlagen und die Kundenliste der Thermphos-Gesellschaft in Epierre im Südosten Frankreichs – ein Hersteller von Phosphorpentoxid und Polyphosphorsäure. Beide Produkte ergänzen unser bestehendes Portfolio und können als chemische Zwischenprodukte für eine Reihe von Anwendungen wie Flammschutz- und Arzneimittel eingesetzt werden.

Erfolgreiche Umsetzung der LANXESS Akquisitionsstrategie

 

 

Ausblick 2014

Wir gehen davon aus, dass die im Geschäftsjahr 2013 eingeleiteten Effizienzmaßnahmen und gezielten Restrukturierungen im Rahmen von „Advance“ die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von LANXESS in einem anhaltend herausfordernden Umfeld unterstützen werden.

Dynamische Nachfrageimpulse, die sich aus der prognostizierten Entwicklung der globalen Wirtschaft ergeben könnten, sehen wir nach derzeitiger Einschätzung dagegen als geringer an. Zudem müssen wir davon ausgehen, dass die Situation in unseren Geschäftsbereichen mit synthetischen Kautschuken angesichts der neuen Wettbewerbs- und Kapazitätssituation auch 2014 herausfordernd für uns bleibt.

Für das Gesamtjahr erwartet LANXESS ein leicht verbessertes EBITDA vor Sondereinflüssen, allein aufgrund des Wegfalls von Einmaleffekten, selbst wenn die Verkaufspreise auf niedrigem Niveau bleiben sollten.

Wir sind zuversichtlich, mittelfristig organisch und durch gezielte Akquisitionen weiter zu wachsen. Die erläuterten Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und konsequente Restrukturierungen sollten hierzu einen wichtigen Beitrag leisten.