Partnerschaftlich handeln

Die enge Abstimmung mit den Sozialpartnern – Gewerkschaften wie Arbeitgeberverbänden – als Prinzip gelebter Mitbestimmung gehört zu den konstituierenden Pfeilern unserer Personalpolitik und ist weltweit gelebte Praxis. Dies schließt auch ein, dass wir gemäß ILO und bestätigt durch unsere Mitgliedschaft im Global Compact die Assoziierungsfreiheit unserer Mitarbeiter respektieren sowie die Achtung von Tarifverträgen garantieren. Weltweit fallen mehr als 68 % unserer Mitarbeiter unter Bestimmungen von Tarifverträgen, in Deutschland knapp 90 %.

Im engen Dialog mit den Gremien der Arbeitnehmervertreter in Deutschland, in Europa und weltweit diskutieren wir regelmäßig unsere Unternehmensziele und binden die Gremien frühzeitig bei organisatorischen Änderungen ein. Insbesondere das Europaforum als Mitbestimmungsgremium auf europäischer Ebene führt jährlich eine mehrtägige Dialog-Tagung mit den europäischen Betriebsräten sowie dem Management durch. Das Executive Committee des Europaforums trifft sich darüber hinaus mehrmals im Jahr mit Unternehmensvertretern zum kontinuierlichen Austausch zu aktuellen Themen. Nach den einschlägigen Bestimmungen des deutschen Betriebsverfassungsgesetzes ist LANXESS gehalten, den Betriebsrat rechtzeitig und umfassend über geplante Betriebsänderungen zu unterrichten, aus denen wesentliche Nachteile für die Belegschaft oder erhebliche Teile der Belegschaft resultieren könnten. Davon unberührt bleibt die entsprechende Unterrichtung des Wirtschaftsausschusses über die wirtschaftlichen Angelegenheiten des Unternehmens. Diesen gesetzlichen Verpflichtungen gegenüber den zuständigen Gremien kommen wir vollumfänglich nach. Die Mitteilungsfrist beträgt in Deutschland vier Wochen.