(5) Derivative Finanzinstrumente

Die im LANXESS Konzern abgeschlossenen derivativen Finanzinstrumente betreffen Devisenterminkontrakte und sind im Konzernabschluss des Geschäftsjahres 2013 mit beizulegenden Zeitwerten in Höhe von 78 Mio. € (Vorjahr: 44 Mio. €) aktiviert. Unter den Verbindlichkeiten wurden negative beizulegende Zeitwerte in Höhe von 34 Mio. € (Vorjahr: 14 Mio. €) ausgewiesen.

Derivative Finanzinstrumente
 
in Mio. € 31.12.2012
       
  Nominalwert Positiver Zeitwert Negativer Zeitwert
       
Kurzfristige Devisenterminkontrakte 2.000 28 – 10
Langfristige Devisenterminkontrakte 470 16 – 4
  2.470 44 – 14
 
Derivative Finanzinstrumente
 
in Mio. € 31.12.2013
       
  Nominalwert Positiver Zeitwert Negativer Zeitwert
       
Kurzfristige Devisenterminkontrakte 2.037 58 – 22
Langfristige Devisenterminkontrakte 401 20 – 12
  2.438 78 – 34
 

Cashflow-Hedges

Zum 31. Dezember 2013 belaufen sich die im Geschäftsjahr 2013 oder in früheren Berichtsperioden im sonstigen Ergebnis erfassten nicht realisierten Gewinne aus Währungssicherungsgeschäften, die den Anforderungen des Hedge Accountings genügen, auf insgesamt 5 Mio. € (Vorjahr: 8 Mio. €). Im Geschäftsjahr 2013 wurden 5 Mio. € aufgrund der Realisierung des abgesicherten Grundgeschäfts vom Eigenkapital umgegliedert und im Periodenergebnis als Gewinn erfasst (Vorjahr: 23 Mio. € Verlust). Die Absicherung von zukünftigen Umsätzen in Fremdwährung erfolgte durch Währungssicherungsgeschäfte, deren positive beizulegende Zeitwerte zum 31. Dezember 2013 35 Mio. € (Vorjahr: 21 Mio. €) und deren negative beizulegende Zeitwerte 30 Mio. € (Vorjahr: 8 Mio. €) betrugen, mit Nominalwerten von insgesamt 967 Mio. € (Vorjahr: 945 Mio. €). Hiervon sind Nominalwerte in Höhe von 712 Mio. € (Vorjahr: 649 Mio. €) innerhalb eines Jahres fällig. Die gesicherten Zahlungsströme treten innerhalb der nächsten drei Jahre ein.

Der LANXESS Konzern geht davon aus, dass von den bis zum Bilanzstichtag aus Währungssicherungsgeschäften im sonstigen Ergebnis erfassten nicht realisierten Gewinnen 7 Mio. € im Geschäftsjahr 2014 und von den nicht realisierten Verlusten 2 Mio. € im Geschäftsjahr 2015 (Vorjahr: nicht realisierte Gewinne von 3 Mio. € im Geschäftsjahr 2013 und 5 Mio. € im Geschäftsjahr 2014) vom Eigenkapital in den Gewinn oder Verlust umgegliedert werden.

Hinsichtlich der Fristigkeiten von derivativen Vermögenswerten und -verbindlichkeiten wird auf Anhangangabe [35] verwiesen.